Aktuelles

26.05.20: Weitere Lockerungen der Coronaverordnung ab dem 02.06.2020

Ab dem 02. Juni 2020 wird die Corona-Verordnung weiter gelockert. U.a. ist ab diesem Datum das Training in Indoor-Schießanlagen erlaubt.

Bei der Öffnung der Sportanlagen sind unbedingt die entsprechenden Auflagen zu beachten. Diese sind lt. der Corona-Verordnung vom 22.05.2020:

1. Abstand halten
Während den gesamten Trainingseinheiten muss ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden. Ein direkter körperlicher Kontakt ist untersagt. In geschlossenen Räumen sind hochintensive Ausdauerbelastungen untersagt.

2. Gruppengröße
Nach Rücksprache mit den Behörden muss die Trainingsfläche für alle Disziplinen so bemessen sein, dass mindestens eine Fläche von 10 Quadratmetern pro Person zur Verfügung steht.

3. Sport- und Trainingsgeräte
Die gemeinsam benutzten Sport- und Trainingsgeräte (z.B. Vereinswaffen) müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden

4. Kontakte außerhalb der Trainingszeiten
Kontakte außerhalb der Trainingszeiten sind auf ein Mindestmaß zu beschränken. Ansammlungen im Eingangsbereich sind untersagt. Die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens eineinhalb Metern ist zu gewährleisten. Falls Toiletten die Einhaltung dieses Sicherheitsabstands nicht zulassen, sind sie zeitlich versetzt zu betreten und zu verlassen.

5. Umkleiden und Sanitärräume
Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich bereits außerhalb der Sportanlage umziehen. Umkleiden und Sanitätsräume, insbesondere Duschräume, bleiben mit Ausnahme der Toiletten geschlossen.

6. Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen
Es müssen ausreichende Schutzabstände bei der Nutzung der Wege sichergestellt werden (Definition von festen Aus- und Eingängen, Einbahnstraßen Regelung, etc.). Des Weiteren muss es ausreichende Gelegenheiten zum Waschen der Hände bestehen und ausreichend Hygienemittel wie Seife und Einmalhandtücher zur Verfügung stehen. Sofern diese nicht gewährleistet sind, müssen Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden. In allen Einrichtungen muss für eine ausreichende Belüftung gesorgt werden.

7. Verantwortliche Person und Dokumentation Teilnehmer
Für jede Trainingsmaßnahme ist eine verantwortliche Person zu benennen, die für die Einhaltung der genannten Auflagen verantwortlich ist. Die Namen, Beginn und Ende des Besuchs sowie die Telefonnummer oder Adresse aller Trainingsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie der Name der verantwortlichen Person sind in jedem Einzelfall zu dokumentieren. Die Daten müssen dem Betreiber vollständig und zutreffend zur Verfügung stehen. Die Daten sind nach 4 Wochen der Erhebung zu löschen. Die allgemeinen Bestimmungen über die Verarbeitung personenbezogener Daten bleiben unberührt.

8. Ausschluss vom Trainingsbetrieb
Von der Teilnahme am Trainingsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Die entsprechenden Auflagen finden Sie auch noch einmal zusammengestellt hier

Die Corona-Verordnung Sportstätten finden Sie hier

15.05.20: Weitere Informationen bezüglich Corona

Bitte beachten Sie bezüglich Corona auch die Meldungen des Badischen Sportbundes Freiburg

Den Link zur Informationsseite finden Sie hier

Hinweis Legionellengefahr bei ungenutzten Sportanlagen

 

12.05.20: Hinweise zur Erreichung der Ringzahlen für das Meisterzeichen

Für das Erreichen der Ringzahlen für das Meisterzeichen hat der Deutschen Schützenbund die Ausschreibung angepasst.

Die korrigierte Ausschreibung finden Sie hier

11.05.20: Lockerung der Corona-Verordnung

Ab dem 11. Mai 2020 gelten in Baden-Württemberg weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. Breiten- und Leistungssport ist im Freien und unter strengen Infektionsschutzvorgaben ab diesem Datum wieder möglich.

Beim Schießsport sind die Disziplinen Bogen im Freien, Wurfscheibe und Sommerbiathlon zulässig.

Die Außenanlagen für den Schießsport sind nun definiert worden. Dies sind

  1. Offene Schießstände ohne Umschließungen. Hierzu zählen z. B. offene Schrotschießstände sowie Biathlon-und Field-Target-Anlagen.
  2. Offene Schießstände mit Umschließung des Schützenstandes. Bei dieser Bauart ist der Schützenstand bis auf die Ausschuss- bzw. Schießbahnseite durch Bauteile allseitig umschlossen.
  3. Offene Schießstände mit teilweiser Umschließung der Schießbahn. Bei dieser Bauart, auch als „teilgedeckter Schießstand“ bezeichnet, besteht neben der Umschließung des Schützenstandes zusätzlich eine Teileinhausung der Schießbahn über 5 Meter Länge (ab Feuer-/Schießlinie) hinaus.

Auch auf diesen Anlagen kann wieder trainiert werden. Raumschießanlagen und Schützenhäuser dürfen noch nicht geöffnet werden. Dies erfolgt erst in einem zweiten Schritt.

Bei der Aufnahme des Sportbetriebs ist unbedingt auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zu achten.

Die Vereine können hier unter den folgenden Auflagen wieder öffnen:

  1. Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten muss ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden; ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt.
  2. Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen; bei größeren Trainingsflächen wie etwa Fußballfeldern, Golfplätzen oder Leichtathletikanlagen ist jeweils eine Trainings- und Übungsgruppe von maximal fünf Personen pro Trainingsfläche von 1000 Quadratmetern zulässig.
  3. Die benutzten Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.
  4. Kontakte außerhalb der Trainings- und Übungszeiten sind auf ein Mindestmaß zu beschränken, dabei ist die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens eineinhalb Metern zu gewährleisten; falls Toiletten die Einhaltung dieses Sicherheitsabstands nicht zulassen, sind sie zeitlich versetzt zu betreten und zu verlassen.
  5. Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich bereits außerhalb der Sportanlage umziehen; Umkleiden und Sanitätsräume, insbesondere Duschräume, bleiben mit Ausnahme der Toiletten geschlossen.
  6. In den Toiletten ist ein Hinweis auf gründliches Händewaschen anzubringen; es ist darauf zu achten, dass ausreichend Hygienemittel wie Seife und Einmalhandtücher zu Verfügung stehen; sofern diese nicht gewährleistet sind, müssen Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden;
  7. Für jede Trainings- und Übungsmaßnahme ist eine verantwortliche Person zu benennen, die für die Einhaltung der genannten Auflagen verantwortlich ist. Die Namen aller Trainings- bzw. Übungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie der Name der verantwortlichen Person sind in jedem Einzelfall zu dokumentieren.

Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Die Vereine sollten sich vor der Inbetriebnahme der Schießstätte mit den Gemeindeverwaltungen in Verbindung setzen, da teilweise Sportstättenverbote von den Gemeindebehörden ausgesprochen wurden.

Die aktuelle Coronaverordnung finden Sie hier

Die sportartspezifische Übergangsregelungen bei der Wiederaufnahme des Sportbetriebs in den Vereinen des Deutschen Schützenbundes finden Sie hier

07.05.20: Schrittweise Lockerungen der Corona-Beschränkungen

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat am gestrigen Mittwoch offiziell die Öffnung der Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt ab dem 11. Mai 2020 angekündigt. Dies betrifft den Schießsport in den Disziplinen Bogen, Flinte und Sommerbiathlon. Inwieweit auch offene Schießstände betroffen sind, versuchen wir derzeit zu klären. Unter welchen Voraussetzungen und Auflagen die Öffnung dann erfolgen soll, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend bekannt.

Die zuständige Corona-Lenkungsgruppe der Regierung wird hierzu erst am morgigen Freitag tagen und in einem Umlaufverfahren weitere Schritte beschließen. Die Veröffentlichung der neuen Landesverordnung, inkl. der Auflagen zur Öffnung von Freiluft-Sportanlagen wird somit höchstwahrscheinlich nicht vor Freitagabend oder sogar Samstag erfolgen. Sobald wir die benötigten Informationen erhalten geben wir diese umgehend weiter.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

04.05.20: Verabschiedung Frau Klaus

Verabschiedung Frau KlausHP

Am 30. April 2020 trat unsere langjährige Mitarbeiterin Sylvia Klaus ihren wohlverdienten Ruhestand an. Sylvia Klaus arbeitete 44 Jahre auf der Geschäftsstelle des Südbadischen Sportschützenverbandes. Vizepräsident Karl-Heinz Teuscher verabschiedete sie, coronabedingt leider nur in einem kleinen Rahmen, an ihrem letzten Arbeitstag.

Sylvia Klaus war eine Konstante beim Südbadischen Sportschützenverband, Präsidenten und Geschäftsführer kamen und gingen, sie nicht. Sie trat ihre Stelle am 01.12.1976 an, damals auf der alten Geschäftsstelle in der Saarlandstraße. Der Umzug ins Lehbühl erfolgte erst in den 1990er. Sie erlebte vier Landesschützenmeister bzw. Präsidenten zu Beginn unter Landesschützenmeister Otto Schneider, ab 1989 unter Walter Ermisch, ab 2001 unter Peter Bleich, ab 2017 unter Vizepräsident Eberhard Jehle. An der Geschäftsstelle waren ihre Vorgesetzten Herbert Wickersheim, ab 1993 Hans-Peter Eicher und seit 2009 Thomas Steinstraß. Nicht nur die Vorgesetzten wechselten auch die Arbeitsbedingungen wechselten in dieser Zeit. In den 1970er wurden die Mitglieder noch auf Karteikarten verwaltet, in der 1990er kam die EDV-Einführung. 2000 das erste verbandseigene Mitgliederverwaltungsprogramm, das 2007 und 2019 jeweils durch eine neue Revision ersetzt wurde. In all diesen Veränderungen war sie stets eine Ansprechpartnerin für die Mitglieder und Vereine des Südbadischen Sportschützenverband.

Wir danken Ihr für den Langjährigen und unermüdlichen Einsatz und wünschen Sylvia Klaus alles Gute für den Ruhestand.

30.04.20: Bericht Badische Zeitung

Die Badische Zeitung hat einen Bericht über den Schützen Daniel Leonhard (ehemaliger Weltweiter mit der Schnellfeuerpistole) veröffentlicht.

Den Artikel finden Sie hier

03.04.20: Bedürfnisprüfungen und Bestätigungen

Nach mehreren internen Gesprächen konnte für die Bearbeitung von Bedürfnisbestätigungen und -überprüfungen eine Übergangslösung gefunden werden.

Die Anträge werden laufend abgearbeitet und den Antragstellern wieder zugesandt.

03.04.20: Schießnachweise für Bedürfnisüberprüfungen

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Schießstätten geschlossen. Wir erhalten im Zuge von Bedürfnisüberprüfungen vermehrt Anfragen bezüglich der Schießnachweise, da diese durch die Schließungen nicht erbracht werden können.

Der Deutsche Schützenbund wird dies mit den Behörden zu gegebener Zeit diskutieren und nach einer Lösung suchen.

Die Meldung des Deutschen Schützenbunds finden Sie hier