Aktuelles

11.05.20: Lockerung der Corona-Verordnung

Ab dem 11. Mai 2020 gelten in Baden-Württemberg weitere Lockerungen der Corona-Verordnung. Breiten- und Leistungssport ist im Freien und unter strengen Infektionsschutzvorgaben ab diesem Datum wieder möglich.

Beim Schießsport sind die Disziplinen Bogen im Freien, Wurfscheibe und Sommerbiathlon zulässig.

Die Außenanlagen für den Schießsport sind nun definiert worden. Dies sind

  1. Offene Schießstände ohne Umschließungen. Hierzu zählen z. B. offene Schrotschießstände sowie Biathlon-und Field-Target-Anlagen.
  2. Offene Schießstände mit Umschließung des Schützenstandes. Bei dieser Bauart ist der Schützenstand bis auf die Ausschuss- bzw. Schießbahnseite durch Bauteile allseitig umschlossen.
  3. Offene Schießstände mit teilweiser Umschließung der Schießbahn. Bei dieser Bauart, auch als „teilgedeckter Schießstand“ bezeichnet, besteht neben der Umschließung des Schützenstandes zusätzlich eine Teileinhausung der Schießbahn über 5 Meter Länge (ab Feuer-/Schießlinie) hinaus.

Auch auf diesen Anlagen kann wieder trainiert werden. Raumschießanlagen und Schützenhäuser dürfen noch nicht geöffnet werden. Dies erfolgt erst in einem zweiten Schritt.

Bei der Aufnahme des Sportbetriebs ist unbedingt auf die Einhaltung der vorgeschriebenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zu achten.

Die Vereine können hier unter den folgenden Auflagen wieder öffnen:

  1. Während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten muss ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen durchgängig eingehalten werden; ein Training von Sport- und Spielsituationen, in denen ein direkter körperlicher Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt.
  2. Trainings- und Übungseinheiten dürfen ausschließlich individuell oder in Gruppen von maximal fünf Personen erfolgen; bei größeren Trainingsflächen wie etwa Fußballfeldern, Golfplätzen oder Leichtathletikanlagen ist jeweils eine Trainings- und Übungsgruppe von maximal fünf Personen pro Trainingsfläche von 1000 Quadratmetern zulässig.
  3. Die benutzten Sport- und Trainingsgeräte müssen nach der Benutzung sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden.
  4. Kontakte außerhalb der Trainings- und Übungszeiten sind auf ein Mindestmaß zu beschränken, dabei ist die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens eineinhalb Metern zu gewährleisten; falls Toiletten die Einhaltung dieses Sicherheitsabstands nicht zulassen, sind sie zeitlich versetzt zu betreten und zu verlassen.
  5. Die Sportlerinnen und Sportler müssen sich bereits außerhalb der Sportanlage umziehen; Umkleiden und Sanitätsräume, insbesondere Duschräume, bleiben mit Ausnahme der Toiletten geschlossen.
  6. In den Toiletten ist ein Hinweis auf gründliches Händewaschen anzubringen; es ist darauf zu achten, dass ausreichend Hygienemittel wie Seife und Einmalhandtücher zu Verfügung stehen; sofern diese nicht gewährleistet sind, müssen Handdesinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden;
  7. Für jede Trainings- und Übungsmaßnahme ist eine verantwortliche Person zu benennen, die für die Einhaltung der genannten Auflagen verantwortlich ist. Die Namen aller Trainings- bzw. Übungsteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie der Name der verantwortlichen Person sind in jedem Einzelfall zu dokumentieren.

Von der Teilnahme am Trainings- und Übungsbetrieb ausgeschlossen sind Personen, die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen.

Die Vereine sollten sich vor der Inbetriebnahme der Schießstätte mit den Gemeindeverwaltungen in Verbindung setzen, da teilweise Sportstättenverbote von den Gemeindebehörden ausgesprochen wurden.

Die aktuelle Coronaverordnung finden Sie hier

Die sportartspezifische Übergangsregelungen bei der Wiederaufnahme des Sportbetriebs in den Vereinen des Deutschen Schützenbundes finden Sie hier

07.05.20: Schrittweise Lockerungen der Corona-Beschränkungen

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat am gestrigen Mittwoch offiziell die Öffnung der Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt ab dem 11. Mai 2020 angekündigt. Dies betrifft den Schießsport in den Disziplinen Bogen, Flinte und Sommerbiathlon. Inwieweit auch offene Schießstände betroffen sind, versuchen wir derzeit zu klären. Unter welchen Voraussetzungen und Auflagen die Öffnung dann erfolgen soll, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend bekannt.

Die zuständige Corona-Lenkungsgruppe der Regierung wird hierzu erst am morgigen Freitag tagen und in einem Umlaufverfahren weitere Schritte beschließen. Die Veröffentlichung der neuen Landesverordnung, inkl. der Auflagen zur Öffnung von Freiluft-Sportanlagen wird somit höchstwahrscheinlich nicht vor Freitagabend oder sogar Samstag erfolgen. Sobald wir die benötigten Informationen erhalten geben wir diese umgehend weiter.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

04.05.20: Verabschiedung Frau Klaus

Verabschiedung Frau KlausHP

Am 30. April 2020 trat unsere langjährige Mitarbeiterin Sylvia Klaus ihren wohlverdienten Ruhestand an. Sylvia Klaus arbeitete 44 Jahre auf der Geschäftsstelle des Südbadischen Sportschützenverbandes. Vizepräsident Karl-Heinz Teuscher verabschiedete sie, coronabedingt leider nur in einem kleinen Rahmen, an ihrem letzten Arbeitstag.

Sylvia Klaus war eine Konstante beim Südbadischen Sportschützenverband, Präsidenten und Geschäftsführer kamen und gingen, sie nicht. Sie trat ihre Stelle am 01.12.1976 an, damals auf der alten Geschäftsstelle in der Saarlandstraße. Der Umzug ins Lehbühl erfolgte erst in den 1990er. Sie erlebte vier Landesschützenmeister bzw. Präsidenten zu Beginn unter Landesschützenmeister Otto Schneider, ab 1989 unter Walter Ermisch, ab 2001 unter Peter Bleich, ab 2017 unter Vizepräsident Eberhard Jehle. An der Geschäftsstelle waren ihre Vorgesetzten Herbert Wickersheim, ab 1993 Hans-Peter Eicher und seit 2009 Thomas Steinstraß. Nicht nur die Vorgesetzten wechselten auch die Arbeitsbedingungen wechselten in dieser Zeit. In den 1970er wurden die Mitglieder noch auf Karteikarten verwaltet, in der 1990er kam die EDV-Einführung. 2000 das erste verbandseigene Mitgliederverwaltungsprogramm, das 2007 und 2019 jeweils durch eine neue Revision ersetzt wurde. In all diesen Veränderungen war sie stets eine Ansprechpartnerin für die Mitglieder und Vereine des Südbadischen Sportschützenverband.

Wir danken Ihr für den Langjährigen und unermüdlichen Einsatz und wünschen Sylvia Klaus alles Gute für den Ruhestand.

30.04.20: Bericht Badische Zeitung

Die Badische Zeitung hat einen Bericht über den Schützen Daniel Leonhard (ehemaliger Weltweiter mit der Schnellfeuerpistole) veröffentlicht.

Den Artikel finden Sie hier

03.04.20: Bedürfnisprüfungen und Bestätigungen

Nach mehreren internen Gesprächen konnte für die Bearbeitung von Bedürfnisbestätigungen und -überprüfungen eine Übergangslösung gefunden werden.

Die Anträge werden laufend abgearbeitet und den Antragstellern wieder zugesandt.

03.04.20: Schießnachweise für Bedürfnisüberprüfungen

Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Schießstätten geschlossen. Wir erhalten im Zuge von Bedürfnisüberprüfungen vermehrt Anfragen bezüglich der Schießnachweise, da diese durch die Schließungen nicht erbracht werden können.

Der Deutsche Schützenbund wird dies mit den Behörden zu gegebener Zeit diskutieren und nach einer Lösung suchen.

Die Meldung des Deutschen Schützenbunds finden Sie hier

31.03.20: Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Soloselbstständige

Gerne möchten wir Sie auf die folgende Meldung des Deutschen Schützenbundes aufmerksam machen:

Am 27. März hat der Bundesrat in seiner 988. Sitzung die Soforthilfen für Kleinstunternehmer und Soloselbständige beschlossen, welche aller Voraussicht nach Anfang nächste Woche in Kraft treten werden. Dieses Soforthilfepaket hat ein Gesamtvolumen von derzeit 50 Mrd. €. Der Bund hat Leitplanken für dieses Paket aufgestellt, und in den Ländern werden nun unter hohem Tempo die Durchführungsbestimmungen erarbeitet.

Sportvereine und -verbände gelten grundsätzlich als antragsberechtigt

Dort, wo diese Durchführungsbestimmungen bereits veröffentlicht wurden, werden Sportvereine und -verbände als grundsätzlich antragsberechtigt bzw. förderfähig ausgewiesen. Beispielhaft verweisen wir auf die entsprechenden Förderkriterien in Baden-Württemberg („In Anlehnung an die KMU-Definition der EU verstehen wir als Unternehmen „jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt“) oder in Nordrhein-Westfalen („Den Antrag stellen dürfen gemeinnützige Unternehmen, die unternehmerisch tätig sind. Dies umfasst auch entsprechende Vereine.“).

So zählen zu den Antragsberechtigten auch Vereine und Verbände, die Beschäftigungsverhältnisse haben bzw. wirtschaftlich oder unternehmerisch tätig sind und in Folge der Corona-Pandemie in eine existenzbedrohende Wirtschaftslage und/oder in Liquiditätsprobleme geraten sind.

Frühzeitig Förderanträge stellen

Um hier möglichst frühzeitig die berechtigen Ansprüche unserer Vereine und Verbände deutlich zu machen, empfehlen wir den betroffenen Vereinen und Verbänden sehr kurzfristig, unbedingt Förderanträge bei den in den Ländern zuständigen Strukturen zu stellen.

Gemeinsam mit dem DOSB und unseren Landesverbänden werden wir die Umsetzungspraxis in den einzelnen Bundesländern hierzu weiterhin genau beobachten und uns auch in den kommenden Tagen und Wochen bei unseren politischen Ansprechpartnern im Bund und in den Ländern weiterhin aktiv dafür einsetzen, dass alle betroffenen Vereine und Verbände an den Rettungsmaßnahmen des Bundes teilhaben können.

Weiterführende Links zu den Antragsformularen in den einzelnen Bundesländern finden Sie hier

 

27.03.20: Bedürfnisanträge und Bedürfnisbestätigungen

Der SBSV ist krankheitsbedingt derzeit nicht in der Lage Bedürfnisanträge und Bedürfniswiederholungen zeitnah zu bestätigen. An einer kompetenten Lösung wird z. Zt. mit Hochdruck gearbeitet, um das Problem schnellstmöglich zu lösen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

23.03.20: SBSV-RanglisteGewehr und Pistole verschoben

Auf Grund der aktuellen Corona-Situation werden die SBSV-Ranglisten Gewehr (18.04.2020) und Pistole (25.04.2020) verschoben.

Die Ersatztermine werden sobald wie möglich veröffentlicht.

18.03.20: SBSV-Geschäftsstelle für Publikumsverkehr geschlossen

Aufrund der schnellen Entwicklung des Coronavirus ist die SBSV-Geschäftsstelle vorerst für den Publikumsverkehr geschlossen.

Die Geschäftsstelle ist über Telefon und E-Mail erreichbar. Unterlagen können Sie uns per Post zusenden oder im Briefkasten einwerfen.

Sobald es Änderungen gibt, werden wir Sie umgehend informieren.